Über uns

Der deutsch-rumänische Kulturverein e. V. Atheneum steht am Anfang seines Weges. Wir haben ihn mit Optimismus, Hingabe und dem Wunsch geschaffen, „das Schöne“ darzubieten, eine Stimmung, die wir alle so brauchen.



Daher freuen wir uns auch besonders, wenn wir neue Mitglieder finden, die sich wie wir gerne dem guten Zweck widmen. Möchten auch Sie uns gerne unterstützen und etwas zu unserer Arbeit beitragen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Helfende Hände sind uns jederzeit herzlich willkommen!

Team

Livia Grama Medilanski

1. Präsidentin

Livia Grama Medilanski,

geb. 1945, studierte in Rumänien Sportwissenschaft. Sie ist eine von den fünf Spezialisten in der Welt, die Rhythmische Gymnastik, durch Kreativität und geniale Vorstellungskraft promoviert und auf dem höchsten Kunstebenen erhoben haben. Ehemalige Rumänienmeisterin, ehemalige National-Trainerin für Rumänien, und 37 Jahre Bundestrainerin Deutschlands. Für Ihre besonderen Verdienste und für die erfolgreiche Förderung dieser Sportart in die ganze Welt wurde Frau Medilanski, von dem Internationalen Turnbund mit dem Titel „Ausgewählte Welttrainerin“. Gleichlaufend mit Ihrer Aktivität als Trainerin, organisierte und inszenierte Frau Medilanski, als Choreografin, Musik- und Tanzvorstellungen als Begleitung ihrer eigenen Lyrikwerke und der von anderen Dichtern. Es folgten zwei Gedichtausgaben, „Dein Garten, Lili“ und „Briefe aus der Ferne“, so wie der Lyrik-Roman „Der Berg der Liebe „. Sie ist die geschätzte Gründerin des Deutsch-Rumänischen Vereins „Atheneum e. V.“ und genießt die Hochachtung und den Respekt von allen Vereinmitgliedern und mitarbeitenden Kulturprominenten.



Dr. med. Marius Rimbasiu

2. Präsident

Dr. Dr. Marius Rimbasiu, bekannt als Arzt für Mund, -Kiefer- und Gesichtschirurgie, übte seinen Beruf 44 Jahre lang zuerst in Rumänien, dann Algerien (Professor für Kieferchirurgie an der Uniklinik in Algier) , Frankreich und Deutschland aus. Seit 1980 lebt er in Deutschland, wo er 10 Jahre lang als Oberarzt und Chefarzt in Siegen und Hattingen arbeitete. Anschließend folgten 19 Jahre Tätigkeit in eigener Praxis in Essen, wo er seitdem auch wohnt.
Neben seinem Beruf ist Marius Rimbasiu ständig in sozialpolitische und kulturelle Aktivitäten der rumänischen Diaspora involviert. Im Jahr 1983 wurde er einer der Gründer der Union rumänischer Demokraten in Paris. Er wurde Vizepräsident der Pro – Monarchie Gruppe „Carmen – Sylva „ in Bonn.
Als großer Kunstliebhaber war Dr. Rimbasiu in ständigem Kontakt mit dem Künstlerleben seiner Umgebung und besonders mit dem seiner ehemaligen Heimat Rumänien. Sein Haus war zur Zeit des Kommunismus der 80iger und neunziger Jahre stets offen für die bildenden Künste, Musiker, Schriftsteller und Maler, die temporär Westeuropa besuchten oder sich im Westen etablierten und moralische und finanzielle  Unterstützung fanden.
Seine Praxis für Mund, -Kiefer- und Gesichtschirurgie in Essen, war 19 Jahre lang eine Stätte für Künstler vorzugsweise aus Rumänien, die regelmäßig in der Praxis ihre Exponate temporär ausstellten, also ein Treffpunkt der Künstler. Diese Ausstellungen wurden einzig von Dr. Marius Rimbasiu organisiert als Kenner und Liebhaber der schönen Künste.
Als großer Opernliebhaber machte er Bekanntschaft mit dem Maestro Corneliu Murgu, Direktor der Nationaloper in Timisoara, mit dem er gemeinsam Initiator des Opernfreundeskreises  „Pro Opera“ wurde, seit 2006 ein konstanter und wichtiger Sponsor für dieses bedeutende Operntheater Rumäniens.
Seit dem Jahre 2010 ist Dr.Marius Rimbasiu aktives Mitglied des Kulturvereins „ATHENEUM“ in Düsseldorf.



Dip.-Ing. Architekt Monika Balutescu

Technischer Direktor

Dipl. Ing. Architekt Monika Balutescu, geb. 1946 in Siebenbürgen, studierte an der TH für Architektur in Bukarest, arbeitete dort für die Generalverwaltung von Immobilien und übersiedelte 1983 nach Deutschland. Hier absolvierte sie eine Ausbildung als Kauffrau, war als Architektin und  Assistentin der Geschäftsleitung in einem angesehenen Bauunternehmen tätig. In den letzten Jahren arbeitete sie als Immobilienberaterin u. a. bei Blumenauer und Röder, und schließlich in der eigenen Firma. Sie beherrscht fünf Sprachen, so wurde sie gleichlaufend als Dolmetscherin und Übersetzerin beschäftigt. Sie wirkt mit Begeisterung im Verein mit.



Dipl. -Ing. Architekt Georg F. Dobrescu

Koordinator

Dipl. Ing. Architekt Georg F. Dobrescu – geboren 1938. Studierte an der TH făr Architektur in Bukarest. In Bukarest Aktivität als Architekt in Architekturbüro und als Assistent an der TH für Architektur. 1972 Übersiedlung in Deutschland. Arbeitet als Entwurfsarchitekt in verschiedenen Großen Architekturbüros, Schwerpunkt Bürogebäude, Wohnungsbau, Einkaufscenter. Ab 1986 bis 2003  Manager in Düsseldorf für Takenaka Europe – großer japanischer Baukonzern mit Projekten in Wien, Barcelona, Genf, Mailand und Düsseldorf. Schwerpunkt Büros, Schulen, Renovierung und Innenausstattung von Hotels und Restaurants. Ein letztes Projekt ist in Zusammenarbeit mit Prof. Maki – Tokio – entstanden. Sein organisatorisches Talent bewährt sich in bei der Koordinator-Aktivität im Verein „Atheneum“.



Ernst-Jürgen Dreyer und Geraldine Gabor, künstlerische Berater

Ernst-Jürgen Dreyer, geboren 1934, studierte in Weimar, Jena und Leipzig Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie und promovierte 1958 zum Dr.phil. 1959 verließ er die DDR und begann seinen Roman Die Spaltung, der 1980 mit dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet wurde. Es folgte der Roman Ein Fall von Liebeserschleichung (Berlin 1980). Schauspiele von Dreyer gingen über deutsche und österreichische Bühnen (Die goldene Brücke, Das Double, Die Nacht vor der Fahr nach Bukarest) Seine Lyrik erschien gesammelt 2007 (O zartes Blau des Nebels über Stau / 120 Sonette und acht Ghaselen, Hamburg). - Am Goethe-Institut und andere Lehranstalten war Dreyer dreißig Jahre Lehrer für Deutsch als Fremdsprache; in diesem Zusammenhang entstand die Anthologie Kleinste Prosa der deutschen Sprache, München 1970. - Zusammen mit Geraldine Gabor übertrug er italiensiche und rumänische Lyrik, zusammen mit Tatjana Andrejuschkina russische Sonette. - Als freier Mitarbeiter fast aller deutschen Rundfunkanstalten, als FAZ-Rezensent und als Herausgeber blieb Dreyer stets musikvissenschaftlich tätig.

 

Geraldine Gabor, geboren 1958 in Arad/Rumänien, studierte in München Sprachen (Dolmetscher- und Übersetzer-Institut) und Italianistik (Ludwig-Maximilian-Universität). Seit 1983 ist sie mit Ernst-Jürgen Dreyer verheiratet (zwei Kinder). Sie beherrscht sieben Sprachen und übersetzt (u.a. für den Verlag der Autoren, Frankfurt a.M.) Schauspiele aus dem Italienischen (Goldoni, Macchiaveli), dem Spanischen (Tirso de Molina, Calderón, Lope de Vega) dem Rumänischen( Ion Luca Caragiale, Mihail Sebastian, Victor Ion Popa) und dem Ungarischen( Istvan Eörsi). Zweisprachige Lyrikausgaben - des Canzoniere von Francesco Petrarca, der Rime von Guido Cavalcanti, einer Gedichtauswahl (Der Abendstern und andere Gedichte) von Mihai Eminescu, der Briefe aus der Ferne von Livia Grama und die Auswahl Gabriele d'Annunzio HORTVS LARVARVM/Lyrik der Jahrhundertwende entstanden in Zusammenarbeit mit Ernst-Jürgen Dreyer. - Weitere zweisprachige Ausgaben sind in Vorbereitung

Bernd Henning, Finanzberater

geb. 1960, verheiratet zwei Kinder. Studierte die Höhere Handelsschule mit Fachabitur. 1978 bis 1992 als Steuerberater angestellt, seit 1992 selbständig als Steuerberater tätig. Mit seinen Fachkenntnissen und positiver Einstellung zu Menschen, steht Herr Henning dem Verein zur Seite.